Schließen
> PKV GKV

Stephan Heidemann
PKV und GKV im Vergleich

Gesetzliche oder private Krankenversicherung

Beamte können Ihre Krankenversicherung frei wählen und unterliegen nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht. Grundsätzlich steht also die gesetzliche Krankenversicherung ebenso offen wie die private Krankenversicherung. Ihre DBV Deutsche Beamtenversicherung Stephan Heidemann in Berlin zeigt Ihnen gern die verschiedenen Möglichkeiten auf und stellt Ihnen die Beihilfetarife der DBV vor. 

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte - lohnt sich die gesetzliche Absicherung?

Beamte können sich für eine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung entscheiden. Anders als Arbeitnehmer erhalten Beamte keinen Arbeitgeberanteil für den gesetzlichen Versicherungsbeitrag. Sie zahlen den kompletten Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil sowie den Zusatzbeitrag der Krankenkasse aus eigener Tasche. Bei einem Arztbesuch, einem Krankenhausaufenthalt oder einer Zahnbehandlung übernimmt die gesetzliche Versicherung die Kosten, sofern diese Teil des gesetzlichen festgelegten Leistungsumfangs sind. Kosten, die darüber hinaus gehen, zahlt der Beamte selbst. Ob sich die gesetzliche Absicherung für Beamte lohnt, ist von Ihrer individuellen Situation abhängig. 

Gesetzliche Krankenversicherung für Verwaltungsbeamte - Pro und Contra

In bestimmten Fällen kann der Gesundheitsschutz über die gesetzliche Krankenversicherung für Beamte sinnvoll sein. Beihilfeleistungen Ihres Dienstherrn erhalten Sie bei Entscheidung für die gesetzliche Versicherung übrigens nicht, Sie zahlen den gesamten Beitrag selbst. Insbesondere bei einem schlechteren Gesundheitszustand mit Vorerkrankungen geht die private Absicherung mit hohen Zuschlägen oder Ausschlüssen einher, so dass die GKV eine ideale Alternative darstellt. Eine Gesundheitsprüfung findet in der gesetzlichen Versicherung nicht statt. 

Beamte, die nicht nur sich selbst, sondern mehrere Familienmitglieder krankenversichern, profitieren von der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenversicherung. Kinder und nicht erwerbstätige Ehegatten können beitragsfrei mitversichert werden. In der PKV ist für jedes Familienmitglied ein eigener Vertrag mit Beitrag fällig. Hier sollten Sie also genau rechnen, welche Absicherung für Sie günstiger wird. Bedenken Sie, dass bei Wahl einer privaten Versicherung auch die Familienmitglieder Anspruch auf Beihilfe Ihres Dienstherrn haben.

Auch Beamte, die während Ihrer Karriere erst spät in den Beamtenstatus wechseln, müssen in der PKV allein aufgrund des höheren Eintrittsalters mit höheren Beiträgen rechnen. Für sie kann sich der Verbleib in der GKV lohnen. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet keine Möglichkeit, die Absicherung bedarfsgerecht zu gestalten. Als GKV-Versicherter erhalten Sie die gesetzlich festgeschriebene Behandlung, bevorzugte Behandlungen als Privatpatient sind nicht vorgesehen.

Private Krankenversicherung für Beamte - einkommensunabhängige Gesundheitsvorsorge

Beamte erhalten von Ihrem Dienstherrn Beihilfe. Das heißt, an den Krankheitskosten beteiligt sich der Dienstherr mit einem Anteil zwischen 50 und 80 Prozent. Den Restbetrag müssen Beamte selbst zahlen oder einen privaten Krankenversicherungstarif abschließen, um die Lücke zu schließen und den Eigenanteil abzudecken. Dazu haben die Versicherer spezielle Beihilfetarife im Angebot. Anders als in der GKV ist der Beitrag der privaten Krankenversicherung unabhängig vom Einkommen. Die Kosten für die Beihilfetarife ergeben sich aus den gewählten Leistungen, dem Alter und Ihrem Gesundheitszustand. Die DBV Deutsche Beamtenversicherung Stephan Heidemann in Berlin berechnet Ihnen gern verschiedene Optionen. 

Auch im Ruhestand haben Sie als Rentner einen Anspruch auf Beihilfe Ihres Dienstherrn. Üblicherweise übernimmt der Dienstherr 70 Prozent der Kosten, die restlichen 30 Prozent sichern Sie über einen Beihilfetarif an. Unter Umständen gibt es abweichende Regelungen, die Sie am besten rechtzeitig mit Ihrem Dienstherrn klären.

Top-Vorteile der PKV

Die private Krankenversicherung bietet für Beamte also deutliche Vorteile. Ein besseres Leistungsniveau und die günstigen Beihilfetarife sprechen für die private Krankenversicherung. Statistiken zeigen, dass rund 85 Prozent der Beamten sich für die private Gesundheitsvorsorge entscheiden. Sie sichern sich damit ein umfangreiches Leistungsspektrum, das die gesetzliche Krankenversicherung in der Regel nicht bieten. Zudem sind die Leistungen in den privaten Krankenversicherungstarifen festgeschrieben, Privatversicherte können sich also jederzeit auf die vertraglich zugesagten Leistungen verlassen. In der GKV hingegen kann es zu gesetzlichen Änderungen und Kürzungen kommen.

Beamte stellen sich die Leistungen Ihrer privaten Gesundheitsvorsorge individuell zusammen. Die DBV Deutsche Beamtenversicherung Stephan Heidemann in Berlin zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Beihilfetarif flexibel auf Ihre Ansprüche anpassen. Durch die Wahl einer höheren Selbstbeteiligung oder den Verzicht auf bestimmte Leistungen können Sie Einfluss auf die Beitragshöhe nehmen. 

Nachteile der privaten Krankenversicherung

Nicht in jeder Situation ist die private Krankenversicherung eine gute Wahl. Beamte mit Vorerkrankungen, die in die private Krankenversicherung aufgenommen werden wollen, müssen mit Beitragszuschlägen rechnen. Bei der Aufnahme in die PKV ist eine Gesundheitsprüfung obligatorisch. Wer sich einmal für die private Versicherung entschieden hat, dem ist der Wechsel zurück in die GKV in der Regel versperrt. Darüber hinaus müssen Beamte bei fälligen Zahlungen in Vorleistung gehen. Die Kosten erstatten der Dienstherr im Rahmen der Beihilfe und die PKV erst nach Vorlage der Rechnungen. Gerade bei kostspieligen Behandlungen oder längeren Krankenhausaufenthalten kann eine erhebliche Summe auf den Versicherten zukommen. 

Entscheiden Sie sich für einen Wechsel in der privaten Krankenversicherung, ist bei einem neuen Anbieter wieder eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Zudem müssen Sie aufgrund des gestiegenen Eintrittsalter auch mit höheren Beiträgen rechnen - gerade im Alter geht ein Wechsel also unter Umständen mit finanziellen Nachteilen einher. Ob Beamte sich für die gesetzliche oder private Krankenversicherung entscheiden, ist also von verschiedenen Faktoren abhängig. Grundsätzlich überwiegen die Vorteile für eine private Gesundheitsvorsorge, die in Kombination mit den Fürsorgeleistungen eine sehr gute Absicherung bietet. Dennoch kann in Einzelfällen die gesetzliche Krankenversicherung die richtige Wahl sein. Gemeinsam mit den Experten der DBV Deutsche Beamtenversicherung Stephan Heidemann in Berlin entwickeln Sie ein Vorsorgekonzept für sich und Ihre Familie. 

Fordern Sie individuelle Beratung an

Im vorliegenden Text haben Sie sich für die private Krankenversicherung und die gesetzliche Krankenversicherung informiert. In den meisten Fällen überwiegen wie beschrieben die Vorteile der privaten Krankenversicherung für Beamte. Sollten Sie nicht sicher sein, ob sich die private Vorsorge für Sie lohnt, sind die Experten der DBV Deutsche Beamtenversicherung Stephan Heidemann in Berlin für Sie da. Rufen Sie uns an, gern unterstützen wir Sie bei der Wahl Ihrer Gesundheitsvorsorge und stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor. 

So erreichen Sie uns

DBV Deutsche Beamtenversicherung
Stephan Heidemann
Reichsstr. 92 a
14052 Berlin
030 68818490
0172 3238882
Die eingegebene Adresse konnte nicht gefunden werden. Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben. Die gewünschte Route konnte leider nicht berechnet werden.
DBV Deutsche Beamtenversicherung
Stephan Heidemann
Reichsstr. 92 a
14052 Berlin

030 68818490
0172 3238882
stephan.heidemann@dbv.de

Unsere Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
09:00 - 15:00 Uhr

Schreiben Sie uns
Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.
Soweit das Formular besondere Kategorien personenbezogener Daten enthält – etwa Gesundheitsdaten – bin ich mit der Verarbeitung dieser durch die AXA Versicherung AG, Ihrer Agenturen und Ihrer Kooperationspartner zum Zwecke der Bearbeitung meiner Anfrage ausdrücklich einverstanden. Soweit ich besondere Kategorien personen-bezogener Daten dritter Personen wie z.B. meiner Kinder oder meines Ehepartners mitteile, willige ich ausdrücklich in deren Namen ein und bestätige, dass ich insofern zur Vertretung berechtigt bin.

captcha